Käsekuchen mit Salzkaramell ohne Backen

Käsekuchen Salzkaramell ohne Backen

Auf der Suche nach einem Kuchen, mit dem man Eindruck schinden kann?

Der einem auf der Zunge zergeht?

Den ihr so noch nie gesehen habt?

Dann möchte ich euch diesen Käsekuchen mit Salzkaramell ans Herz legen. Der Kuchen sieht nicht nur toll aus (das Auge isst mit!), sondern ist ein absoluter Gaumenschmaus! Ohne es beschönigen zu wollen SAULECKER!

Du “backst” nie wieder einen anderen!

Die Zutatenliste ist erstmal sehr ungewöhnlich. Die Salzbrezel vom Discounter zum Beispiel landeten bei uns zunächst im Süßregal und waren am Wochenende von den Kids fast komplett aufgefuttert worden. Wie hätte man auch ahnen sollen, dass das für einen Kuchen sein soll. Versteh ich natürlich!

Ich bin dann also nochmal losgefahren und hab eine neue Tüte geholt ;-)) Diesmal hab ich die Tüte allerdings in dem Fach “Backzutaten” gelagert und siehe da, alles glatt gelaufen. Was das falsche Regelbrett doch alles bewirken kann.

Zutatenliste Käsekuchen Salzkaramell für eine 24-26cm große Tarteform:

  • 250g Butterkekse
  • 150g Salzbrezel
  • 40g Pekannusskerne
  • 375g Butter
  • 30g Zucker weiß
  • 200g Zucker braun
  • 350g Creme double
  • 3 Blatt Gelatine
  • 1 TL Fleur de Sel
  • 350g Frischkäse
  • 150g Karamellcreme (Dulce de Leche)
  • 60g Mehl
  • eine Halbe Vanilleschote
  • Backpapier
  • Tarteform 24-26cm Durchmesser

Zubereitung Käsekuchen mit Salzkaramell:

  • Kekse und Brezel kleinbröseln, mit 250g geschmolzener Butter vermengen und als Teigboden und -rand in die Tarteform geben. Dann eine Stunde kaltstellen.
  • 80g Butter schmelzen und mit dem braunen Zucker zusammen karamellisieren lassen. Danach die Creme double unterrühren und solange rühren, bis die Masse wieder gleichförmig ist. Bei niedriger Temperatur 10min köcheln lassen.
  • Währenddessen die Gelatine einweichen und ausdrücken. In die noch warme Karamellcreme einrühren, so dass sie sich auflöst. Auf dem Küchentresen akühlen lassen.
  • Den Frischkäse zunächst etwas cremig rühren und dann die abgekühlte Karamellmasse unterrühren und mit Fleur de Sel abschmecken.
  • Die Karamellcreme auf dem Tortenboden verteilen und über Nacht kalt stellen.
  • Ganz ohne Backen geht es dann doch nicht! Zumindest nicht, wenn man noch die Streusel auf dem Kuchen verteilen möchte! Für die Streusel auf dem Kuchen zunächst den Backofen auf ca. 180 Grad vorheizen. 45g Butter, Zucker weiß, Mehl und Vanillemark zu Streuseln verarbeiten (geht am besten mit den Händen oder mit Knethaken). Pekannüsse kleinhaken und untermengen. Die entstandenen Streudel auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und in etwa 10-15 min backen. Abkühlen lassen.
  • Den Kuchen am nächsten Tag mit der Karamellcreme bestreichen und darauf die Streusel verteilen.
  • Schmecken lassen!

Der wichtigste Punkt natürlich zum Schluss! Schmecken lassen! Ich kenne niemanden, der dazu bisher “Nein!” gesagt hat! Einfach göttlich!

Lasst uns nicht über die Kalorienzufuhr reden! Darf man generell bei Kuchen nicht, aber bei diesem ganz sicher nicht. Man muss ihn einfach genießen!

Guckt mal, wer auch mal sein Näschen dranhalten musste ;-)) Muss schon lecker gerochen haben!

Bis denne,

Moni

PINN MICH!

Vorheriger Beitrag

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antwort
    Mia Coman
    12. Dezember 2019 at 08:46

    Liebe Moni,
    Nu am nicio indoiala ca este super delicios! Mai ales ca suntem iubitori de dulciuri in compozitie cu branza.
    Arata incantator! Apreciez si modul superb … de prezentare.
    Calde imbratisari, Mia

  • Antwort
    Krümel
    12. Dezember 2019 at 15:56

    Oha. Na, da hast Du mich ja genau auf dem richtigen Fuß erwischt. Ich LIEBE Karamell. Und Salzkaramell ist davon noch die Steigerung. Wie kann etwas, das so böse zu unseren Hüften ist so unglaublich gut schmecken? Sei’s drum. Dein Rezept ist gespeichert und wird auf jeden Fall nachgebacken!
    Viele Grüße,
    Krümel

    • Antwort
      Lady Stil
      17. Dezember 2019 at 09:14

      Das ist gemein oder! Aber wenn es ein Trost ist, mehr als ein kleines Stück kann man davon definitiv nicht essen ;-)))

    Hinterlasse eine Antwort